Diese Hunde haben das Glück, bereits einen Paten gefunden zu haben


Alf  ist ca. 1 Jahr alt und wurde von unserer Tierschutzfreundin vor den Hundefängern in Navodari gerettet. Er streunerte dort herrenlos umher und suchte nach Futter. Seine Mutter, die mit ihm zusammen unterwegs war, konnte leider nicht mehr gesichtet werden. Sie war durch eine alte Fraktur gehandicapt. Was mit ihr passiert ist, wissen wir leider nicht.

Alf gewöhnt sich nun langsam an Menschen, er ist aber noch ziemlich schüchtern und braucht noch Zeit um Vertrauen zu finden.

 

 Alf dankt seiner Patin Manuela Selling.


Amadeus (ganz rechts im Bild) ist ein wunderschöner "Kurzhaar-Zottel", der eigentlich wie ein Schnauzer in Mioritic-Fellfarbe aussieht. Er scheint noch recht jung zu sein und ist sehr freundlich. Er freut sich, wenn man sich im Zwinger aufhält, lässt sich aber nicht anfassen. Er ist erst seit kurzer Zeit im Tierheim und wird sich bestimmt weiterentwickeln.

 

Durch eine Patenschaft hat er die Chance, sich in seinem eigenen Tempo zu entwickeln.

 

Amadeus dankt seiner Patin Petra Dahlmann.


Angelo ist ca. 2 - 3 Jahre alt und ein hübscher, eher kleiner Hund. Er kam im Sommer 2020 ins Tierheim zu Dr. Claudiu, nachdem er herrenlos auf der Straße aufgegriffen wurde. Bei Ankunft war er auf der rechten Körperseite komplett nackt. Es ließ sich leider nicht feststellen, ob er eine schwere Beißerei oder eine andere schwere Verletzung hinter sich hatte. Seine Verletzungen sind inzwischen völlig verheilt, nur leider lässt er sich nicht anfassen.

 

Angelo ist so scheu, dass er nicht vermittelt werden kann und wahrscheinlich einen lebenslangen Paten benötigt.

 

Angelo dankt seiner Patin Eva Grimm.


Arian ist ein ganz großer, stattlicher Hund, der seit Sommer 2020 im Tierheim in Cristian/Sibiu ist. Er hat eine alte Fraktur am Hinterbein, kann aber trotzdem gut laufen. Wir vermuten, dass diese Fraktur der Grund ist, warum er letztlich herrenlos auf der Straße gelandet ist. Er ist ein typischer rumänischer Ciobanesc Mioritic, dessen Aufgabe eigentlich ist, Schafe zu hüten.

 

Uns Menschen und auch anderen Hunden gegenüber ist er sehr freundlich.

 

Arian dankt seinem Paten Georg Dockhorn.


Ariellus ist ca. 6 Monate jung, knapp mittelgroß und leider extrem ängstlich. Er wurde vor wenigen Wochen als Welpe ohne Besitzer auf der Straße aufgegriffen. Er ist so ängstlich, dass er sich sofort in seine Hütte verkriecht, wenn jemand in seine Nähe kommt.

Da er noch sehr jung ist, hoffen wir, dass er im Laufe der Zeit seine Ängste etwas abbauen wird. Er wird aber in jedem Fall viel, viel Zeit brauchen.

 

Ariellus dankt seiner Patin Eva Grimm.


Blacky ist eine Hündin und lebte einige Zeit auf den Straßen von Navodari. Unsere Tierfreundin Crissu versorgte sie dort jeden Tag mit Futter. Im Rahmen einer unserer großen Kastrationsaktionen in Navodari haben wir Blacky kastriert. Nach der Kastrationsaktion war sie einige Zeit im öffentlichen Tierheim in Navodari untergebracht, dort konnte sie aber nicht bleiben, weil immer wieder neue Hunde "eingeliefert" werden. Deshalb durfte sie Ende Mai auf unserer Pflegestelle "Haus am See" in Mioveni einziehen.

 

Sie ist noch ziemlich schüchtern und findet nur langsam Vertrauen. Doch das wird schon werden, wir sind optimistisch. Außerdem wird sie es als schwarze Hündin wahrscheinlich schwerer haben als andere, bis sie ein Zuhause findet.

 

Blacky dankt ihrer Patin Anita Zapf.


Boris ist ein wunderschöner, sehr majestätischer rumänischer Hirtenhund-Mischling. Wahrscheinlich hat da einmal ein Ciobanesc Bucovina mitgemischt. Er wurde wie vieler seiner Tierheim-Kollegen in Sibiu in einem der fünf umliegenden Gemeinden herrenlos aufgegriffen und nicht mehr abgeholt. Hirtenhund-Mischlinge werden sehr oft einfach "entsorgt", wenn sie den Anforderungen der Schäfer nicht genügen und/oder aufgrund von Nachwuchs-Hunden nicht mehr erwünscht sind. Solch ein Schicksal oder ein ähnliches muss auch Boris in seine jetzige Situation gebracht haben. Er ist freundlich, aber noch sehr unsicher und möchte noch keinen engeren Kontakt mit Menschen. Eine sichere Zukunft möchten wir ihm dennoch bieten, ohne Angst und mit sehr guter Versorgung.

 

Boris dankt seiner Patenfamilie Evans.


Candy  ist eine der 12 Hunde, die wir aus der Tötung Alexandria übernommen haben. Sie war bei der Übernahme in einem erbärmlichen Zustand, fast kahl vor Räude und knallrote Haut. Dr. Claudiu behandelte sie umgehend, und sie erholte sich innerhalb weniger Wochen. Jetzt ist sie wunderschön und hat wieder volle Haarpracht und gesunde Haut. Leider lässt sie bis jetzt keinen Menschen freiwillig in ihre Nähe, ist aber keinesfalls aggressiv, wenn sie z.B. eine Impfung oder andere med. Versorgungen erhält.

 

Candy dankt ihrer Patenfamilie Evans.


Charly ist 4 Monate jung und ziemlich ängstlich.

 

Charly kommt aus Poplaca. Ein Bekannter von Dr. Claudiu hat ihn angerufen und gebeten, diesen Welpen abzuholen, da er ihn nicht behalten kann. Selbstverständlich hat Claudiu das sofort getan.

 

Charly braucht noch Zeit, bis er uns Menschen gegenüber etwas mehr „auftaut“ und wir ihm ein schönes Zuhause suchen können.

 

Charly dankt seiner Patin Heike Profe.


Chippy sucht ein Für-Immer-Zuhause

 

Chippy ist ca. 2 Jahre alt. Die Arbeiter von einem Sägewerk informierten Dr. Claudiu über einen streunenden Hund. Vor Ort gefunden hat Dr. Claudiu diesen völlig verwahrlosten, halb verhungerten kleinen Hund, den er natürlich sofort mit ins Tierheim genommen hat. Chippy braucht jetzt erst einmal viel Pflege und Zuwendung, gutes Futter und die Entfernung seines völlig verfilzten Fells. Er muss erst einmal wieder zu Kräften kommen, bevor hoffentlich irgendwann aus diesem herzzerreißenden Bündel ein fröhlicher junger Hund werden wird. Chippy bekommt alle Zeit, die er sicher auch brauchen wird.

 

Chippy dankt seiner Patin Heike Profe.


Cleopatra haben wir zusammen mit Rambo, Klitschko und Harras als Welpen im Januar 2021 bei einem Hilfseinsatz in Parscov übernommen. Über ihre Vorgeschichte konnten wir damals leider nichts in Erfahrung bringen.
Wir hatten die Hoffnung, dass wir die Welpen nach Abschluss aller Impfungen sofort in die Vermittlung aufnehmen können. Nur leider haben sie sich ganz anders als erwartet entwickelt. Alle vier sind absolut panisch, sprunghaft wie wilde Katzen, man kann sich ihnen kaum nähern, und sie reagieren, wenn sie sich bedroht fühlen, aggressiv und versuchen wie wild um sich zu beißen. Wir vermuten, dass es sich um völlig „wild“ aufgewachsene Welpen handelt, die in ihrer Prägephase keinerlei Kontakt zu Menschen hatten. An eine Vermittlung ist unter diesen Umständen nicht zu denken.
Sie sind zwar noch jung, aber ob hier noch eine Verhaltensänderung erreicht werden kann, ist schwer vorherzusagen.

 

Cleopatra dankt ihrer Patenfamilie Evans.


Diana sucht ein Für-Immer-Zuhause

 

Diana ist ca. 4 Jahre alt und hat eine Schulterhöhe von stattlichen 65 cm. Sie wurde zusammen mit ihrer Schwester Freya herrenlos auf der Straße umherirrend gefunden. Es wurde auch höchste Zeit, dass sie gefunden wurden, weil sie beide schon ziemlich abgemagert waren. Das harte Leben auf der Straße war nichts für sie, denn beide sind viel zu freundlich und nett. Niemals würden sie beißen oder knurren.

 

Freya durfte Ende Februar 2021 nach Deutschland ausreisen, Diana musste leider alleine zurückbleiben.

Sie lebt nun seit Oktober 2020 im Tierheim in Sibiu. Sie eignet sich hervorragend für eine Vermittlung. Auf Grund ihrer stattlichen Größe wird das aber wahrscheinlich nicht so einfach werden.

 

Diana dankt ihrer Patenfamilie Lenz.


Dusk ist eine extrem scheue Hündin. Sie kam völlig traumatisiert aus aus der Tötung Alexandria an. Dazu kam noch, dass sie schrecklichen Durchfall hatte, der viele Tage mit Infusionen und Medikamenten behandelt werden musste. Da sie große Angst hat, beißt sie auch zu, wenn man sich ihr nähert. Die Behandlung war nicht einfach, doch sie hat alles sehr gut überstanden, hat in der Zwischenzeit gut zugenommen und sieht aus wie ein kleiner Wolf. Bei Dusk kann man vermuten, dass sie auf der Straße geboren wurde, da sie keinerlei Interesse und sehr große Scheu vor den Menschen hat. Falls sie doch in Menschobhut gewesen sein sollte, hat sie traurige und traumatisierende Erlebnisse gehabt, anders ist ihr Verhalten nicht zu erklären. Für sie wünschen wir uns Lebenspaten, denn Dusk werden wir in jedem Fall in unser Zukunftsprojekt Glückspfoten-Farm übernehmen.

 

Dusk dankt ihrer Patenfamilie Evans.


Fleur sucht ein Für-Immer-Zuhause

 

Fleur lebte in Sura Mare in einem Steinbruch, in dem Sand und Steine sortiert werden. Sie wurde von den Arbeitern eine Zeit lang gefüttert, konnte dort aber nicht bleiben. Dr. Claudiu holte sie ab und brachte sie ins Tierheim.

 

Fleur ist noch jung und sehr freundlich, aber noch etwas scheu. Sie braucht noch ein wenig Zeit, bis sie (hoffentlich) vermittelt werden kann.

 

Fleur dankt ihrer Patin Aline Haberstroh und ihrer Patenfamilie Evans.


Gerald ist ein 5jähriger Vertreter der Rasse Presa Canario. Ein sehr freundlicher Hund, der es aufgrund seiner Rasse bei einer Vermittlung jedoch schwer haben wird.

 

Gerald ist ein eigener Hund von Dr. Claudiu, bei dem er sich entschlossen hat, ihn zur Adoption zu geben. Gerald lebt als Wachhund im hinteren Garten bei Dr. Claudiu am Haus. Dort sind mittlerweile sehr viele Hunde, die alle zusammen durch ihr Gebell eine ziemliche Unruhe verursachen, was die umliegenden Nachbarn sehr stört, so dass Dr. Claudiu die Anzahl der Hunde reduzieren muss. Außerdem ist Gerald als Wachhund eher ungeeignet, weil er viel zu freundlich ist und sich über alle "Besucher" freut. Dr. Claudiu weiß auch, dass eine Vermittlung über uns seinem Gerald ein wunderschönes Zuhause ermöglichen würde.

 

Gerald dankt seiner Patin Heike Profe.


Greta ist eine Herdenschutz-Hündin der Rasse Ciobanesc Mioritic. Sie ist eine große Schönheit, doch dem Menschen gegenüber leider noch sehr misstrauisch und ängstlich. Auch sie hat vermutlich das Schicksal eines "aussortierten" Arbeitshundes. Jetzt lebt sie sorgenfrei bei Dr. Claudiu im Tierheim. Auch sie könnte eine Anwärterin für unsere Glückspfoten-Farm werden.

 

Greta dankt ihrer Patin Barbara Dockhorn.


Harras haben wir zusammen mit Rambo, Klitschko und Cleopatra als Welpen im Januar 2021 bei einem Hilfseinsatz in Parscov übernommen. Über ihre Vorgeschichte konnten wir damals leider nichts in Erfahrung bringen.
Wir hatten die Hoffnung, dass wir die Welpen nach Abschluss aller Impfungen sofort in die Vermittlung aufnehmen können. Nur leider haben sie sich ganz anders als erwartet entwickelt. Alle vier sind absolut panisch, sprunghaft wie wilde Katzen, man kann sich ihnen kaum nähern, und sie reagieren, wenn sie sich bedroht fühlen, aggressiv und versuchen wie wild um sich zu beißen. Wir vermuten, dass es sich um völlig „wild“ aufgewachsene Welpen handelt, die in ihrer Prägephase keinerlei Kontakt zu Menschen hatten. An eine Vermittlung ist unter diesen Umständen nicht zu denken.
Sie sind zwar noch jung, aber ob hier noch eine Verhaltensänderung erreicht werden kann, ist schwer vorherzusagen.

 

Harras dankt seiner Patin Eva Grimm.


 

Henry lief als herrenloser Hund im Dorf Cristian umher, und Dr. Claudiu wurde angerufen, um ihn zu sichern. Henry ist ein junger, großer Teddy mit flauschigem Fell. Er ist sehr freundlich und anhänglich, aber nicht aufdringlich. Er hat eine stattliche Größe (60 - 65 cm) und sollte aus diesem Grund nur in ein geeignetes Umfeld vermittelt werden. Da bis zu seiner erfolgreichen Vermittlung in sein richtiges Zuhause bestimmt einige Zeit vergehen wird, haben wir ihn als Patenhund aufgenommen.

 

Henry dankt seiner Patin Carmen Kaiser.

 


Hermine wurde von Dr. Claudiu in der Nähe einer der umliegenden Schweinefarm gesichert. Dort versammeln sich immer viele ausgesetzte Herdenschutzhunde, was die Besitzer der Farm natürlich nicht tolerieren. Hermine ist ein Riesen-Teddy. Sie ist auch noch sehr jung, auf ein knappes Jahr geschätzt und ist leider ziemlich erschrocken. Sie bellt vor Angst, wenn man sich ihr nähert. Doch auch sie ist erst wenige Wochen im Tierheim, so dass eine gewisse Hoffnung besteht, dass sie sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt.

 

Hermine dankt ihrer Patenfamilie Evans.


 

Janosch ist ein ganz freundlicher, menschenbezogener Rüde mittleren Alters und Größe. Er teilt das Schicksal von vielen Hunden: Er wurde von seinem Besitzer im Tierheim abgegeben, da der Besitzer mangels Perspektive in Rumänien zum Arbeiten ins Ausland gegangen ist.

 

Da Janosch schon einmal einen Besitzer hatte und an Menschen gewöhnt ist, hoffen wir, dass wir Janosch irgendwann in die Vermittlung aufnehmen können.

 

Janosch dankt seiner Patin Eva Grimm.


 

Jonathan ist ein ca. 3 – 4 Jahre alter Ciobanesc-Rüde. Er kommt aus der Gemeinde Rosia und wurde dort von Dr. Claudiu herrenlos aufgegriffen. Er ist sehr freundlich zu Menschen und Hunden.

 

Als Herdenschutzhund sind seine Chancen auf Vermittlung jedoch sehr gering. Eine Patenschaft für ihn würde sehr weiterhelfen.

 

Jonathan dankt seiner Patenfamilie Evans.


Joy ist ein Schäferhund-Mischling und eine richtige Schönheit. Leider ist sie extrem scheu. Sie wurde streunend auf der Straße gefunden, und wir haben keinerlei Informationen zu ihrer Vorgeschichte. Wir denken nicht, dass sie schon einmal einen Vorbesitzer hatte. Im Rudel mit den anderen scheuen Hunden kommt sie gut zurecht, mit uns Menschen möchte sie aber nichts zu tun haben.

 

Auch Joy könnte eine spätere Bewohnerin unserer Glückspfoten-Farm werden.

 

Joy dankt ihrer Patin Elke Gehring.


Kiki ist mittleren Alters. Sie wurde von Dr. Claudiu in einem der umliegenden Dörfer herrenlos aufgegriffen. Sie ist sehr freundlich zu Hunden und Menschen, lässt sich jedoch noch nicht anfassen und/oder streicheln, zeigt aber reges Interesse an Menschen. Auch sie benötigt einfach noch einige Zeit, um wieder Vertrauen zu finden. Sie ist mittelgroß, hat eine interessante Farbe und scheint eine fröhliche Hündin zu sein.

 

Kiki dankt ihrer Patin Anneliese Kloss-Lang.


Klarius ist eine sehr hübscher, ca. 7 Monate junger Jack Russell Terrier-Mischlingshund. Er wurde herrenlos von der Straße gerettet. Leider ist er sehr scheu und verängstigt, so dass momentan an eine Vermittlung nicht zu denken ist.

 

Wir hoffen, dass sich seine Scheu im Laufe der Zeit ein wenig legen wird.

 

Klarius dankt seiner Patin Angelika Sander.


 

Klitschko haben wir zusammen mit seinen Geschwisterm Rambo, Cleopatra und Harras als Welpen im Januar 2021 bei einem Hilfseinsatz in Parscov übernommen. Über ihre Vorgeschichte konnten wir damals leider nichts in Erfahrung bringen.
Wir hatten die Hoffnung, dass wir die Welpen nach Abschluss aller Impfungen sofort in die Vermittlung aufnehmen können. Nur leider haben sie sich ganz anders als erwartet entwickelt. Alle vier sind absolut panisch, sprunghaft wie wilde Katzen, man kann sich ihnen kaum nähern, und sie reagieren, wenn sie sich bedroht fühlen, aggressiv und versuchen wie wild um sich zu beißen. Wir vermuten, dass es sich um völlig „wild“ aufgewachsene Welpen handelt, die in ihrer Prägephase keinerlei Kontakt zu Menschen hatten. An eine Vermittlung ist unter diesen Umständen nicht zu denken.
Sie sind zwar noch jung, aber ob hier noch eine Verhaltensänderung erreicht werden kann, ist schwer vorherzusagen.

 

Klitschko dankt seiner Patin Eva Grimm.

 


Lio hatte Glück im Unglück. Dr. Claudiu wurde gebeten, ihn und seine Schwester Sarah auf einem Bauernhof abzuholen. Die Besitzer wollten keine weiteren Welpen. In solchen Fällen bieten wir den Tierbesitzern immer an, dass wir deren Hündinnen kostenlos kastrieren. Über jedes "Ja" sind wir überglücklich, denn jede Kastration verhindert so viel weiteres Leid, so viele ungewollte Welpen.

Seine Schwester Sarah erkrankte - trotz Impfungen- an Staupe und verstarb. Welpen sind besonders gefährdet. Die Mütter sind im Normalfall nicht geimpft, das Immunsystem noch schwach, und bis die ersten Welpenimpfungen greifen können, ist es in manchen Fällen leider schon zu spät.

Lio hatte aber großes Glück, steckte sich nicht an und ist in der Zwischenzeit zu einem stattlichen, wunderschönen Junghund herangewachsen.

Doch weil er gar nichts kennt außer anderen Hunden, seinen Zwinger, Dr. Claudiu und die Pfleger, fällt es ihm sehr schwer, mit neuen Herausforderungen umzugehen, wie an der Leine gehen, sich von Fremden streicheln lassen, sorglos und freudig durch den Garten toben. 

 

Lio dankt seinen Paten Christiane und Holger.


Malia ist ungefähr 1,5 Jahre alt. Sie wurde Mitte Oktober 2020 ausgesetzt auf der Straße eingefangen. Sie hat ein Handicap, nämlich einen Kieferbruch, der schlecht zusammengewachsen ist. Wir vermuten, dass das auch der Grund war, weshalb sie ausgesetzt wurde.

 

Wir haben Malia kurz nach ihrer Aufnahme im Tierheim persönlich kennengelernt und waren im ersten Moment ziemlich schockiert über den schiefen, frakturierten Kiefer, der aber leider schon fest zusammen gewachsen war.

 

Wir sind froh, dass sie mit ihrem schiefen Kiefer gut zu Recht kommt und es sie wohl nicht zu stören scheint. Sie kann sehr gut fressen und kann deshalb ein (fast) normales Leben führen, was uns sehr freut.

 

Im Oktober war sie noch sehr scheu, das hat sich in der Zwischenzeit deutlich gebessert, sie ist freundlich und recht zutraulich geworden, auch mit den anderen Hunden ist sie verträglich.

 

Malia dankt ihrer Patin Adriana Marino.


Mara wurde bei der Kastrationsaktion in Navodari im April 2021 gefunden, als es Dorin, Crissu und Adelina gelang, einige Hündinnen von den Straßen und den Feldern zu fangen und zu kastrieren. Über den Anblick von Mara sind alle sehr erschrocken. denn sie hat ein sehr großes, blutendes Sticker-Sarkom in einem fortgeschrittenen Stadium. Das Sticker-Sarkom ist ein Tumor der Geschlechtsorgane, der erfreulicherweise sehr gut therapierbar ist. Mara benötigt also dringend unsere Hilfe.

Glücklicherweise konnten wir sie nach erfolgreicher Kastration bei Cristina Crintea von Mustang Vet / Mustang Paws in Constanta unterbringen. Dort wurde bereits mit ihrer Therapie begonnen

Aber die Behandlung ist sehr teuer und dauert mehrere Monate.

 

Mara dankt ihrer Patenfamilie Evans.


Marius ist ca. 8 Jahre alt und sehr ängstlich. Er wurde herrenlos auf der Straße aufgegriffen und zu Dr. Claudiu ins Tierheim gebracht.

 

Zu seiner Vorgeschichte wissen wir leider nichts und können deshalb nur vermuten, dass er wahrscheinlich nie einen Besitzer gehabt hat bzw. das so lange her sein muss, dass er es inzwischen völlig vergessen hat. Ob sich die Ängstlichkeit von Marius jemals legen wird? Wir wissen es nicht. Eine Patenschaft hilft sehr.

 

Marius dankt seiner Patin Eva Grimm.


Nele wurde von Dr. Claudiu in der Nähe einer umliegenden Schweinefarm gesichert. Dort versammeln sich immer viele ausgesetzte Herdenschutzhunde, was die Besitzer der Farm natürlich nicht tolerieren.
Nele
ist eine wahre Schönheit. Sie ist noch recht neu im Tierheim, hat sich aber bereits mit ihren Zwingerfreunden gut arrangiert. Sie scheint noch recht jung zu sein. Anfassen lässt sie sich leider nicht, reagiert aber keinesfalls panisch oder extrem scheu auf Menschen. Auch hier besteht eine gute Hoffnung, dass sie irgendwann Vertrauen findet. Sie hat mit Sicherheit auch Herdenschutzhund-Gene in sich, was bei einer evtl. späteren Vermittlung natürlich mit beachtet werden muss. Herdenschutz-Hunde sind keine Hunde, die man sich in Deutschland "einfach so" halten kann.

 

Nele dankt ihrer Patin Barbara Born.


Nick ist ein 4jähriger, sehr freundlicher Schäferhund. Er hatte ein Zuhause in der Gemeinde Sura Mare, sein Besitzer wollte ihn aber loswerden, nachdem er (scheinbar) den Hühnerbestand des Besitzers um 8 Hühner! reduziert hat. Dr. Claudiu wurde von Nicks Besitzer direkt kontaktiert und musste ihn dort abholen.

Nick kennt Menschen, und auch mit Hunden kommt er sehr gut klar. Eine spätere Vermittlung ist nicht ausgeschlossen. Wir wissen aber, dass Schäferhunde es nicht leicht haben in der Vermittlung, rechnen also damit, dass es einige Zeit dauern wird, bis wir ein Zuhause für ihn finden.

 

Nick dankt seinem Paten Georg Dockhorn.


Nikki wurde von Dr. Claudiu in der Nähe einer der umliegenden Schweinefarm gesichert.

 

Nikki ist ein noch sehr junger Herdenschutzhund, ca. 1 Jahr alt, erst seit kurzem im Tierheim und super freundlich und neugierig, lässt sich aber noch nicht anfassen. Nikki wurde mit Remy und unserem bereits vorhandenen Herdenschutz- und Patenhund Boris vergesellschaftet, was hervorragend funktioniert.

 

Da es uns noch nicht gelungen ist, näher an Nikki heranzukommen, können wir im Moment nicht sagen, ob Nikki ein Rüde oder eine Hündin ist. Wir tippen auf Hündin, können es mit Gewissheit aber noch nicht sagen. Wir lassen uns überraschen.

 

Nikki dankt ihrer/seiner Patin Roswitha Götz.


Omi hat schon viele Winter in ihrem Leben hinter sich gebracht und ist jetzt bereits einige Monate im Tierheim bei Dr. Claudiu. Wir wissen leider nicht, wie Omi früher gelebt hat, anfassen lässt sie sich aber von niemand. Wir bedrängen sie auch nicht, sondern wünschen uns für unsere Omi einen entspannten Altersruhesitz bei guter Versorgung.

 

Omi dankt ihrer Patin Anneliese-Kloss-Lang.


Opi ist ca. 9 Jahre alt und ziemlich mitgenommen von einem entbehrungsreichen Leben auf der Straße.

Er kam Mitte Oktober 2020 zu Dr. Claudiu ins Tierheim. Wir haben ihn bei der Kastrationsaktion am 17.10.2020 nicht kastriert, weil er sehr dünn und völlig ausgemergelt war.

 

Mittlerweile hat er sich aber schon sehr schön erholt und fühlt sich nicht unwohl im Tierheim. Er ist freundlich zu Mensch und Tier und könnte theoretisch auch problemlos vermittelt werden. Auf Grund seines Alters wird das aber sicher nicht so leicht werden.

 

Opi dankt seinen Patinnen Gesa von Grünhagen und Helga Regnery-Bär.


Pearl ist ca. 6 Monate alt, eine schwarze Schönheit. Sie wurde im Oktober 2020 von Dr. Claudio als Streuner auf den Straßen des Selimbar-Territoriums gerettet.

 

Pearl ist nicht direkt scheu, aber sehr schüchtern. Wir hoffen, dass sie uns Menschen gegenüber noch ein wenig „auftaut“, damit auch sie eines Tages das Glück eines eigenen Zuhauses erleben kann.

 

Pearl dankt ihrer Patin Elke Gehring.


Pumba ist ein 5jähriger Rüde, der von einer Farm aus dem Dorf Dobarca kommt. Der Farmbesitzer informierte Claudiu, dass er ihn abholen soll und gab nicht einmal eine Begründung, weshalb dieser tolle Hund nicht mehr bleiben kann. Wie traurig!

Pumba ist freundlich zu Mensch und Hund, jedoch noch etwas verängstigt aufgrund der neuen Situation.

 

Wir möchten Pumba die Zeit geben, die er benötigt und wünschen uns eine liebe Patin/einen lieben Paten für ihn.

 

Pumba dankt seinen Paten Christiane und Holger.


Shy ist eine wolfsähnliche, wilde, sehr scheue Hündin, die wir aus der Tötung in Alexandria übernommen haben. Auch hier vermuten wir, dass sie auf der Straße geboren wurde. Eine Annäherung an Shy ist uns Menschen nicht möglich, sie möchte ihre Ruhe haben und unter ihresgleichen sein. Auch bei ihr sind wir uns sicher, dass sie eine Kandidatin für unsere Glückspfoten-Farm ist.

 

Shy dankt ihrer Patenfamilie Evans.


Sidney  ist eine Hündin, nicht unfreundlich, duldet aber keine Streicheleinheiten. Dr. Claudiu wurde gebeten, sie bei einem Schäfer abzuholen, da dieser zu viele Hunde hatte.

 

Sidney benötigt in jedem Fall eine Patenschaft, da die Chancen auf Vermittlung bei Herdenschutzhunden sehr gering sind und sie vermutlich lange Zeit oder sogar für immer in Rumänien bleiben müssen.

 

Sidney dankt ihrer Patenfamilie Lenz.


Tessa ist ca. 10 Monate alt und noch sehr schüchtern. Sie wurde ohne Besitzer auf der Straße gefunden, und leider wissen wir überhaupt nichts zu ihrer Vorgeschichte.

 

Tessa benötigt Zeit, bis sie hoffentlich irgendwann aus ihrem „Schneckenhaus“ herauskommen wird. Es wäre sehr schön, wenn sie eine liebe Patin/einen lieben Paten hätte, damit sie sich in Ruhe an uns Menschen gewöhnen kann.

 

Tessa dankt ihren Patinnen Christa Bentenrieder und Nina W.


Tizian kam im Sommer 2020 ins Tierheim. Dr. Claudiu wurde gebeten, ihn bei einem Schäfer abzuholen, da dieser zu viele Hunde hatte. Nun lebt er zusammen mit all den anderen Mioritic-Hunden im gleichen Zwinger.

 

Da diese Hunde eigentlich eine Aufgabe brauchen und diese im Tierheim nicht wirklich haben, ziehen sie es vor, den ganzen Tag zu schlafen und - wenn es Fressen gibt - etwas Leckeres zu sich zu nehmen, was leider deren Körperfülle deutlich anzusehen ist. Eigentlich würden sie mit einer großen Schafherde mitlaufen und wenn es hart auf hart kommt, den Wolf, den Bären oder den freilaufenden Hund und/oder auch Menschen in die Flucht jagen. Doch hier im Tierheim haben sie leider den ganzen Tag nichts zu tun, was eine große Vergeudung der Fähigkeiten dieser wunderbaren Hunde ist.

 

Tizian dankt seiner Patin Heike Profe.


Wolli ist eine reinrassige Ciobanesc Mioritic Hündin. Das ist eine original rumänische Herdenschutzhundrasse. Wir haben mit dieser Rasse bisher fast nur gute Erfahrungen gemacht, vor allem Hündinnen sind "ihren" Menschen treu ergeben und zeigen innerhalb ihrer Familie und bei Freunden keine Aggression und/oder übertriebenes Territoriumsverhalten.

Wolli jedoch ist eine sehr ängstliche Hündin, ist wenig sozialisiert und vertraut den Menschen nicht. Sie wurde herrenlos in einem der 5 Dörfer aufgegriffen, sie wurde (wahrscheinlich) von einem der zahlreichen Schäfer verstoßen, da sie sich nicht gut für den Schutz der Herde eignete oder es zu viel Nachwuchs gab. Wir wissen es nicht, können hier nur vermuten.

 

Wolli dankt ihrer Patin Eva Grimm.


Yoshi ist ca. 6 Monate alt und wurde von Dr. Claudio im Oktober 2020 als Streuner auf den Straßen im Selimbar-Territorium gerettet.

Er ist leider ziemlich scheu. Wir hoffen dass er sich mit der Zeit immer ein wenig mehr aus seinem "Schneckenhaus" herauskommen wird. Eine Patenschaft würde sehr helfen, ihm die Zeit zu geben, die er noch braucht.

 

Yoshi dankt seiner Patin.


Zottel ist schon ein älteres Exemplar. Er wurde im Frühsommer herrenlos aufgegriffen. Als wir ihn fanden, war er so von Räude befallen, dass er fast nackt war und nur noch einzelne kleine Fellzottel an ihm hingen. Daher sein Name. Wie muss er unter diesem ständigen Juckreiz gelitten haben. Er hat sich inzwischen durch eine gute Behandlung wunderbar erholt, sein Fell ist nachgewachsen, und mittlerweile braucht er ab und zu schon wieder einen Kurzhaarschnitt.

 

Zottel dankt seiner Patin Charlotte Kraft.